Eiffelturm erhöht Eintrittspreise um 20% – Was Schulklassen jetzt wissen müssen!

Klassenfahrt Paris Tickets Eiffelturm - auf dem Bild sehen wir den Eiffelturm in schwarz-weiß von unten mit seiner Spitze in einem bewölkten Himmel.

Die Preise für Tickets für den Eiffelturm werden kurz vor den Olympischen Spielen um rund 20 Prozent erhöht. Ab dem 17. Juni müssen Erwachsene 35,30 Euro für die Aufzugsfahrt zur Spitze bezahlen, im Vergleich zu den bisherigen 29,40 Euro. Der Preis für den Treppenaufstieg zur zweiten Etage steigt von 10 Euro auf 14,20 Euro. Wie hoch der Anstieg für die ermäßigten Tickets für den Eiffelturm ausfallen wird, bleibt noch abzuwarten. Derzeit zahlen Schüler, die während ihrer Klassenfahrt nach Paris ganz nach oben möchten, noch 14.70 Euro für die Fahrt. Vermutlich werden auch hier künftig 5 Euro mehr zu Buche schlagen. Die Preiserhöhung wird damit begründet, dass die Betreibergesellschaft während der Corona-Krise hohe Verluste erlitten hat und die Kosten für die Instandhaltung des 135 Jahre alten Wahrzeichens gestiegen sind.

Hinter den Kulissen des Turm-Tarifs

Im Jahr 2023 verzeichnete der Eiffelturm einen Besucheranstieg auf 6,3 Millionen, wobei deutsche Touristen die größte Gruppe aus dem europäischen Ausland bildeten. Während der Pandemie erlitt der Eiffelturm aber Verluste von weit über 100 Millionen Euro, wovon die Stadt Paris nur einen Teil abfederte. Allein 2020 rechnete der Betreiber noch mit prognostizierten 106 Millionen Umsatz. Am Ende des Geschäftsjahres standen aber nur 26 Millionen Euro in den Büchern.

Zusätzliche Kosten entstanden beim 21. Anstrich des Turms, als beim Entfernen alter Farbschichten giftiges Blei entdeckt wurde. Die Instandhaltung der Eisernen Dame, wie die Pariser ihr Wahrzeichen liebevoll nennen, erfordert einen enormen Aufwand. Rund 60 Tonnen Farbe müssen bei jedem Anstrich neu aufgetragen werden.

Die erhöhten Eintrittspreise für Tickets für den Eiffelturm werden leider auch nach den Olympischen Spielen in diesem Sommer gelten. Zusätzlich werden vorübergehende Preiserhöhungen in Hotels, bei Privatquartieren sowie bei Metro- und Bustickets der Verkehrsbetriebe in Paris erwartet. Die Verkehrsbetriebe zahlen den Beschäftigten während der Spiele eine Prämie, die finanziert werden muss. Mit Mehrkosten sollten Schüler, die in diesem Jahr ihre Klassenfahrt in Paris verbringen, also rechnen.

Galeries Lafayette – Pariser Shoppingparadies mit Aussicht

Shopping-Tempel mit kostenloser Aussicht während der Klassenfahrt nach Paris. Im Bild die Jugendstilfassade des Kaufhauses Galeries Lafayette.

Paris ist für viele die Shopping-Metropole schlechthin. Die Stadt der Mode lockt mit renommierten Kaufhäusern, mit Luxusmarken und unzähligen kleinen Designerstores. Der wohl bekannteste Pariser Einkaufstempel sind dabei die Galeries Lafayette. Eine der größten und traditionsreichsten Pariser Warenhausketten mit Filialen in Berlin, Dubai, Shanghai und Peking. Direkt am Boulevard Haussmann im 9. Arrondissement. Die wichtigste Einkaufmeile Europas ist für sich genommen schon eine kleine Stadt in der Stadt mit 120 Millionen Besuchern jährlich. Mittendrin die drei gewaltigen Jugendstil-Tempel, das Hauptgebäude überwölbt von einer gigantischen Glaskuppel. 70.000m² Ladenfläche auf 8 Stockwerken. Ein Shopping-Paradies, in dem es alles gibt, was das Herz begehrt. Mit Luxusmarken, so weit das Auge reicht und mit Events und Veranstaltungen das ganze Jahr. Die Quintessenz der Stadt der Mode in drei kolossalen Kaufhäusern. Ein pulsierendes Zentrum der Opulenz und Eleganz, das Besucher aus aller Welt in seinen Bann zieht. Was die Galeries Lafayette für eine Klassenfahrt nach Paris interessant macht: Hier gibt es nicht nur Designerware, sondern auch jede Menge Mode für den kleinen Geldbeutel. Während man in den Kaufhäusern Printemps und Le Bon Marché oft nur von einer prallen Einkaufstüte träumen kann, können Schüler hier noch echte Schnäppchen abgreifen.

Die schönste Aussicht auf den Eiffelturm

Beim Stichwort Aussichtspunkt Paris denkt man meist sofort an den Eiffelturm. Und natürlich kann man vom Eiffelturm die ganze Stadt sehen, nur eben nicht den Eiffelturm selbst. Eine viel interessantere und komplett kostenlose Aussicht während der Klassenfahrt nach Paris bietet sich von der Dachterrasse des Hauptgebäudes der Galeries Lafayette. Wer sich seinen Weg durch die Touristenmassen bis ganz nach oben gebahnt hat, wird mit einem einmaligen Blick über die Stadt belohnt. Wer vorher noch einkaufen will, arbeitet sich Etage für Etage hoch. Alle anderen nehmen die Rolltreppe oder noch besser, den sehr prunkvollen und sehr alten Fahrstuhl bis in die 8. Etage. Von hier oben blickt man erst einmal auf die prächtige Oper Garnier direkt gegenüber. Und dann schweift der Blick vom Triumphbogen zum Eiffelturm, weiter zu Pantheon, Invalidendom, Notre-Dame und friert schließlich auf der Basilika Sacré-Coeur ein. All die Destinationen, die man während der Klassenfahrt nach Paris eh noch besichtigen möchte in einem unvergesslichen Rundumpanorama. Hinfahren, hochfahren, staunen!

Die Dachterrasse der Galeries Lafayette ist Montag bis Samstag von 10:00-20:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 11:00 Uhr geöffnet.

Sehenswürdigkeiten in Paris im Frühjahr 2023 für Schulklassen nicht mehr buchbar

Bild vom Eiffelturm in Paris

Im März 2023 ist schon absehbar, dass die Gruppenkontingente für den Arc de Triomphe, Musee Louvre, Versailles und den Eiffelturm schon erschöpft sind. Die Schülerinnen und Schüler können es alleine probieren und sich anstellen. Oder die Klassen weichen auf Alternativen aus, z.B. Tour de Montparnasse und das Schloß Fontainebleau.

Gruppenreservation für Zugang in das Schloss mit Audioguides

Es wird am Montags, Mittwochs, Donnerstags, Freitags, Samstags und Sonntags ab 09.30Uhr – 17.00Uhr geöffnet

Preis 2023          22,00 € pro Person Eintritt Schloss Fontainebleau mit Audioguide

– Eintritt für Jugendliche bis 21 Jahre kostenfrei

Weg mit der Kippe – rauchfreie Parks auf französisch!

Weg mit der Kippe – rauchfreie Parks auf französisch!

Wie Paris den Zigaretten im öffentlichen Raum abschwört

Wer gern raucht, der tut dies insbesondere mit Vorliebe im Sommer im Grünen. Dazu ein Schluck Wein, gute Gespräche und vielleicht noch ein gemeinsames Picknick. Gerade Franzosen genießen das Savoir vivre gern und ausgiebig und können dies auch zelebrieren.

Doch Rauchen ist ungesund, stört andere Mitmenschen und führt mitunter auch zu Bränden. Paris gebietet der Lust am Glimmstengel nun Einhalt – und verbietet die Zigarette kurzerhand in 52 Parks und Gärten.

Diese 10 Prozent der städtischen Grünflächen werden bereits ab Juli vor dem Qualm und den möglichen Gefahren geschützt. Seit Juni läuft das Verbot zwar bereits, doch es wurde in den ersten Wochen noch nicht zur Strafe gebracht.

Allerdings münden die freundlichen Hinweise der Stadtverwaltung sowie Schilder vor Ort nach einer Schonfrist in 38 Euro Bußgeld pro Verstoß. Dies sei nur fair, wenn man bedenkt, dass mit Vorliebe auf Kinderspielplätzen gepafft wird. Seit dem Jahr 2015 greift das Verbot bereits an diesen sensiblen Orten.

Die Erfolge geben der Stadtverwaltung Recht: in den sechs Nichtraucher-Parks ist die Zahl der Raucher und der Zigarettenstummel in deutlicher Weise zurück gegangen. Außerdem bestehen seit Februar inzwischen auch 19 Straßen, die nun als zigarettenfrei gelten.

Die älteren Schulklassen werden das Rauch-Verbot sicherlich nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern die prachtvollen Pariser Parks auf ihrer Schulfahrt umso mehr genießen können. Und wer sich das Rauchen selbst (noch) nicht abgewöhnt – außerhalb der Parks und Gärten gibt es genügend Stellen mit einem Abfalleimer in der Nähe.

Der große Triumph hinter dem Stoff

Der große Triumph hinter dem Stoff

Christos Verhüllungspläne für den Pariser Arc de Triomphe

In einem Jahr ist es mal wieder so weit: der berühmte Verpackungskünstler Christo hinterlässt im Herbst 2020 seine künstlerischen Spuren in Paris. Er verhüllt dann – gut sichtbar für Schulklassen – den beeindruckenden Arc de Triomphe. Insgesamt 25.000 Quadratmeter silber-bläulichen Stoff wird er für seine Kunst-Aktion verwenden. Dieser wird recycelbar sein und durch ein 7000 Meter rotes Seil zusammengehalten. Für einige Tage wird die Verwandlung perfekt sein und auf diese Art dem Pariser Wahrzeichen ein neues Äußeres geben, das nachhaltig beeindruckt.

Gleichzeitig veranstaltet das Centre Pompidou eine Sonderausstellung zu der Pariser Etappe des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude. Diese lohnt sich insbesondere für diejenigen SchülerInnen, die als Schwerpunktfach Kunst absolvieren. Aber auch für die Erweiterung der Allgemeinbildung eignet sich diese Ausstellung bestens. In Verbindung mit dem verhüllten Arc de Triomphe werden die Schulgruppen Paris mit einem innovativen Kunstverständnis verlassen.

Die fesche Mona Lisa bei Instagram

Die fesche Mona Lisa bei Instagram

So viel Geduld müssen Schulklassen für einen Louvre-Besuch mitbringen

Die heimliche Liebe in Paris besuchen? 80 Prozent der Kunstinteressierten haben dies beständig im Louvre vor. Doch neuerdings wird man fast abgehalten, sich mit der sanft lächelnden Mona Lisa von Leonardo Da Vinci in Ruhe zu verabreden. Nur 10 Sekunden darf sie hinter Panzerglas betrachtet werden – ihrer altersgemäßen Anfälligkeit und den monströsen Besucher-Trauben entsprechend.

Vorausgesetzt, der Weg zu ihr ist ohne Navi-Hilfe beschritten! Schulklassen sollten sich im Museum ohnehin nicht verlieren, doch während eines Besuches im Louvre ist in diesen Tagen noch einmal mehr Geschick und Konzentration gefragt.

Der neue Aufenthaltsort der berühmten gemalten Dame befindet sich mittlerweile in der Galerie Médicis. Renovierungsarbeiten haben dies notwendig gemacht und nun ist es, wie es eben ist.

30 000 BesucherInnen besuchen täglich den Louvre – aber zunächst müssen sie warten. Erst vor der gläsernen Pyramide des Louvre draußen, dann im Inneren vor dem Richelieu-Flügel. Dies war schon immer so, doch nun kostet der Umzug in den anderen Teil des Museums kostbare Zeit.

Der lange Weg in den zweiten Stock wird die SchülerInnen wieder etwas fordern, denn es geht über Gänge aus Stein und Rolltreppen aus Stahl! Die farbigen Innenhöfe ziehen nur so an den Menschenmassen vorbei – Michelangelos Skulpturen müssen auf später verschoben werden. Schließlich ist die Galerie Médicis, das neue Zuhause des Gemäldes, das universelle Ziel – und mit ihr eine weitere Schlange.

Bis es aber soweit ist, dass die aufgeregten SchülerInnen durch das Panzerglas schauen können, dauert es noch einige Zeit – Hinweise der Security und kleine abgeteilte Grüppchen von 10 bis 15 BesucherInnen sei Dank. Doch die Sicherheit der weiblichen Berühmtheit geht einfach vor.

Und dann, kurz vor dem großen Meeting mit der alten Grande Dame, empfiehlt sich vielleicht eine Kleinigkeit: wie wäre es, das Smartphone in der Tasche zu lassen? Wie oft schaut man sich ein Selfie mit Mona Lisa an? Möglicherweise ist es auch verspiegelt oder unscharf in der Eile? Denn der Moment des Betrachtens ist nur für maue 10 Sekunden angelegt – vielleicht sollten ihn die Schüler-Gruppen einfach ganz kurz genießen und in sich aufnehmen? Wer natürlich Freude an einem gemeinsamen Bild für die Zeit danach hat, kann das Gemälde gern fotografieren. Einen Versuch ist es wert! Mehrere Abbilder sind nämlich nicht drin – denn da schiebt das Sicherheitspersonal bereits weiter.

Stade de France – Fußballstadion

Das 1998 eröffnetes Stadion in Saint-Denis befindet sich in einem nördlichen Vorort von Paris. Hier finden über 80.000 Besucher Platz. Die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt in Paris können den Ort besuchen, in dem die Heimspiele der französischen Fußballnationalmannschaft und der französischen Rugby-Union-Nationalmannschaft ausgetragen werden. Das Nationalstadion belegt mit seiner Größe den sechsten Rank unter den europäischen Stadien. Der Bau wurde wegen der Fußball Weltmeisterschaft realisiert. Diese WM wurde für die Franzosen sehr erfolgreich, denn sie holten im Finale gegen Brasilien den Titel. Mancher Lehrer kann sich vielleicht noch erinnern, dass dieses Spiel die Heimmannschaft 3-0 gewonnen hat. Außerdem hat hier im Jahr 2006 das Finale der Champions League stattgefunden. Nicht nur Fußball, sondern auch Rugby ist hier sehr beliebt. Die Rugby WM wurde 2007 ausgetragen. Weiter werden hier Wettkämpfe in Leichtathletik organisiert, und wenn es gerade nicht um Sport geht, dann ebenfalls Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen. Die Schulklasse erfährt alle diese Informationen bei der Führung in englischer Sprache.

Preis bis 18 Jahre 10,00 EUR
Preis für Schüler 12,00 EUR
Besuchsdauer etwa 2.00 bis 3.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen
Maximale Gruppengröße 99 Personen

Zeiten
April bis August: Montag – Sonntag – englische Führungen um 10:30, 14:30

Adresse
Saint-Denis
93216 Paris
Frankreich
Telefon +33 892 70 09 00

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr
Mit der Bahn: Linie RER B, bis zur Haltestelle „La Plaine – Stade de France“. danach zu Fuß nördlich entlang der Str. „Av. du Stade de France“. Am Ende der Str. kommt die Schulklasse direkt zum Stadion.

Musée Grévin – Wachsfigurenkabinett Paris



Die Schulklassen finden das berühmte Wachsfigurenkabinett am Boulevard Montmartre. Die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt in Paris besichtigen die Wachsfiguren in bestimmten Themenbereichen. Im Jahr 1998 wurde es mit der Ausstellung „Spirit of Paris“ erweitert. Ganz besonders wird auch den Lehrern der gewaltige Spiegelsaal gefallen. Hier sind über 300 internationalen Persönlichkeiten zu bewundern. Bereits am Eingang in das Museum kann die Schulklasse eine wunderschöne Marmortreppe in den „Palais des Mirages“, bewundern. Es wartet auf die Schülerinnen und Schüler ebenfalls eine einzigartige Ton- und Lichtshow im Palast der Illusionen. Dieser Palast wurde schon vor 100 Jahren betretbar, wobei seine heutige Ausstattung durch die Renovierung im Jahr 2006 beeinflusst ist. Die nächste Sektion heißt „Der Geist von Paris“, welche verschiedene Modedesigner und ihre Produkte präsentiert. Man kann eine authentische Wachsfigur von Jean-Paul Gaultier, Christian Dior sowie die weltbekannte Naomi Campbell. Nicht nur als Stadt der Mode sondern auch als Stadt der Kultur wird Paris angesehen. Daher kann man im Museum Cecilia Bartoli im Kostüm aus der Hand des Designers Agostino Cavalca, oder beispielsweise Luciano Pavarotti bewundern. Die weiteren Räumlichkeiten bieten der Schulklasse die „Großen Stars“, welche auf Figuren der berühmten Sportler detailliert eingeht. Man kann ebenfalls über die Herstellung der Figuren erfahren.

Preis bis 14 Jahre 16,50 EUR
Preis für Schüler 23,50 EUR
Besuchsdauer etwa 2.00 bis 3.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen
Maximale Gruppengröße 99 Personen
Reservierung ist möglich

Zeiten
Montag – Sonntag 10 – 18 Uhr

Adresse
10, boulevard Montmartre
75009 Paris
Frankreich
Telefon +33 (0) 826 30 20 50
Telefax +33 (0) 1 30 16 16 31
E-Mail contactgroupe@grevin.com

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr
Mit der U-Bahn: Linie 8, 9 bis zur Haltestelle „Grands Boulevards“, danach Richtung „Musée Grévin“ aussteigen und entlang der Str. „Bd. Montmartre“ gehen. Nach wenigen Metern befindet sich das Museum auf der rechten Seite der Straße.