Musée Les Arts Décoratifs

© Paris Tourist Office – Fotograf : Amélie Dupont

Auf der Klassenfahrt nach Paris ist der Besuch des Museums Les Arts Décoratifs ein wahrer Genuss aus der Schönheit und Originalität der ausgestellten Exponate. Die Schülerinnen und Schüler kommen ganz gemütlich mit der U-Bahn in das Museum. Es befindet sich im Zentrum der französischen Hauptstadt. Die Schulklasse kann bis zur Haltestelle Palais Royal–Musée du Louvre fahren. Bereits die Anfahrt kündigt an, dass es in der unmittelbaren Nähe dieses Hauses ebenfalls das Louvre Museum gibt. Man kann die Besuche der beiden Museen gemütlich Verbinden und in der Zwischenzeit beispielsweise eine Kaffeepause einlegen und das zahlreiche Angebot der französischen Gastronomie nutzen. Das Museums Les Arts Décoratifs besteht nicht nur aus einer Ausstellung. Es sind sogar mehrere Orte, die es im Rahmen des Museums zu besuchen gibt. Es sind Musée des Arts Décoratifs, Musée de la Publicité und Haute couture. In einem Gebäudekomplex können die Schülerinnen und Schüler beispielsweise dekorative Möbel, Glassgefäße aus der Zeit des Mittelalters bis in die Gegenwart, Schmuck, moderne Kunst. Im Musée de la Publicité entdeckt die Schulklasse das Thema Werbung. Es gibt hier mehr als 100 000 Werbeplakate aus unterschiedlichen historischen Zeiten sowie zahlreiche Gegenstände, welche mit Werbung verbunden sind. Haute couture bietet wiederum 16 000 Kostüme aus dem 16. sowie 21. Jahrhundert. Das vielfältige Angebot des ganzen Museum ist noch durch Sonderaustellungen unterstützt.

Besuchsdauer etwa 1.00 bis 3.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer

Zeiten
Dienstag bis Sonntag: 11.00 – 18.00
Donnerstags bis 21 Uhr
Eintritt für Jugendliche der Europäischen Union bis 25 Jahre kostenlos.

Adresse
107, rue de Rivoli
75001 Paris
Frankreich
Telefon +33 (0)1 44 55 57 50
E-Mail secretariat.musees@lesartsdecoratifs.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 1, 7 bis zur Haltestelle „Palais Royal – Musée du Louvre“. Danach zu Fuß entlang der Str. „Rue de Rivoli“ Richtung „Jardin des Tuileries“ gehen. Nach wenigen Metern, noch vor dem Park, befindet sich das Museum auf der linken Seite der Straße.

Industrie- und Wissenschaftszentrum La Villette

© Paris Tourist Office – Fotograf : Jacques Lebar

Die Stadt der Wissenschaft und der Industrie im Norden von Paris ist mehr als ein Wissenschafts-, Technik- und Industriemuseum. Die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt in Paris besuchen das größte populärwissenschaftliche Museum in Europa. Bei den Schulklassen soll das Verständnis für Technik und Wissenschaft geweckt werden. Sie erhalten umgehenden Eintritt mit einem Wegweiser in deutscher Sprache für die aktuellen Sonderausstellungen über die Technik und Wissenschaft im 21. Jahrhundert, sowie eine Filmvorführung im Rundkino Geode. Das Museum besteht aus mehreren Bereichen. Erstens können die Schülerinnen und Schüler die Abteilung Explora besuchen. Hier gibt es die Dauerausstellung zum Thema Mathematik, Bilder, Töne, Spiel des Lichts, Weltall, Sterne, Galaxie, Energie, Fahrzeug, Felsen und Vulkane und andere. Der nächste Bereich ist Bibliothèque des sciences et de l’industrie benannt und umfasst eine Bibliothek, wo die Schulklasse ebenfalls Filme anschauen kann. Die Stadt der Kinder- Cité des enfants, ist wiederum für die kleinsten Besucher des Hauses geeignet. In der Abteilung Carrefour numérique können die Besucher ihr Wissen in der Computertechnik überprüfen. Weitere Etagen präsentieren dann interaktive Darstellung der Themen zur Gesundheit, zum Beruf und anderen. Außerdem können im Wissenschaftszentrum die Schülerinnen und Schüler kleine Souvenirs kaufen.

Preis bis 18 Jahre 13,00 EUR
Schüler ab 19 Jahren zahlen vollen Preis 16,00 EUR

Besuchsdauer etwa 3.00 bis 4.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 20 Personen
Maximale Gruppengröße 100 Personen
Reservierung ist möglich

Zeiten
Dienstag – Samstag: 10 – 18 Uhr (Sonntags bis 19.00)
Eintritt für 1 Lehrer pro Schülergruppe bei Vorlage Schulbescheinigung frei

Adresse
30 Avenue Corentin Cariou
75019 Paris
Frankreich
Telefon +33 (0)1 40 051212
Telefax +33 (0)1 40 058190
E-Mail promo-tourismeinternational@universcience.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 7 bis zur Haltestelle „Porte de la Villette“. Ausstieg in Richtung „Avenue Corentin Cariou“. Hinter dem Hotel „Access la Vilette“ befindet sich das Industrie- und Wissenschaftszentrum.

Musée Marmottan Monet

Auf der Klassenfahrt nach Paris können die Schülerinnen und Schüler Gemälde und Skulpturen von verschiedenen französischen Künstlern, vor allem von Claude Monet sehen. Das Museum, welches neben diesem berühmten Maler auch Kunstwerke der Renaissance, Impressionismus und Empire umfasst, liegt in der Rue Louis-Boilly und ist mit der U-Bahn gut erreichbar. Es gehört zu den beliebtesten Museen der französischen Kunst. Das Museum entstand im Jahr 1934 in einem kleinen Stadtpalais, welches der Historiker Paul Marmottan bauen ließ. Die Sammlungen umfassen heutzutage neben der französischen Kunst ebenfalls deutsche und italienische Tapisserien. Im ersten Teil der Exposition findet die Schulklasse eine große Kollektion von Gemälden, deren Autoren François-Xavier Fabre, Louis Léopold Boilly, François Gérard, Louis Gauffier oder Carle Vernet sind. Der nächste Saal präsentiert wiederum englische, französische und italienische Literatur vom 13. bis in das 16. Jahrhundert. Zum Höhepunkt des Besuches dieses Objektes ist für die Schülerinnen und Schüler sicherlich die Besichtigung der größten Sammlung von Werken des berühmten Malers Claude Monet. Das Haus verfügt über Gemälde und Zeichnungen, welche Claude Monet während seines ganzen Lebens geschaffen hat. Soeben findet man hier das aus dem Jahr 1872 stammende Bild „Impression soleil levant“. Bevor die SchülerInnen diese imposante Ausstellung verlassen, dürfen sie nicht auf die Werke von Impressionisten Eugéne Boudin, Camille Corot, Gustave Caillebotte, Edgar Degas, Édouard Manet, Camille Pissarro, Armand Guillaumin, Auguste Renoir, Auguste Rodin oder Paul Gauguin vergessen.

Preis für Schüler 6,00 EUR
Besuchsdauer etwa 1.00 bis 2.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen
Maximale Gruppengröße 20 Personen
Reservierung ist möglich

Zeiten
Dienstag – Sonntag: 10.00 – 18.00
Donnerstags bis 20 Uhr

Adresse
2 rue Louis Boilly
75016 Paris
Frankreich
Telefon +33 1 44 96 50 83
Telefax +33 1 40 50 65 84
E-Mail reservation@marmottan.com

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 9 bis zur Haltestelle „La Muette“. Danach zu Fuß durch den Garten „Jardins du Ranelagh“ gehen und in die Str. „Rue Louis Boilly“ abbiegen. Das Museum befindet sich auf der rechten Seite der Straße.

Petit Palais – City of Paris Fine Art Museum

Eine besondere Sehenswürdigkeit wartet auf die Schülerinnen und Schüler auf der Klassenfahrt nach Paris direkt im Zentrum dieser Stadt. Das Petit Palais befindet sich in der Nähe des bekannten Champs Élysées und gegenüber vom Grand Palais und umfasst eine Galerie sowie Museum der Malerei in Paris. Das Gebäude wurde vom Architekten Charles Girault zur Gelegenheit der Weltausstellung im Jahr 1900 entworfen. Die erste Etage des Gebäudes ist für die Ausstellung reserviert. Diese erstreckt sich auf eine Gesamtfläche von 5000 m². Die Exponate sind unter anderem auch durch das Tageslicht beleuchtet, welches durch die gläserne Kuppel und große Fenster in die Räumlichkeiten hineinstrahlen. Das trägt der Stimmung des ganzen Museums enorm bei. Die Kunstsammlungen sind chronologisch von der Antike bis in die Gegenwart eingeordnet. Die Schulklasse kann hierbei Gemälde, Skulpturen sowie weitere Exponate bewundern. Es wurden zahlreiche private Sammlungen vom Museum angenommen. Beispielsweise Eugène und Auguste Dutuit übergaben am Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Sammlung von mehr als 20 000 Gemälden, Statuen und Gegenständen, welche ebenfalls das Autoporträt von Rembrandt, Werke von Rubens, römische und griechische Kunst der Antike sowie Kunststücke aus dem Mittelalter umfasste. Ambroise Vollard hat dementgegen seine Sammlung der modernen Kunst an das Museum gegeben. Natürlich eroberte das Museum viele Exponate auch durch das Abkaufen von anderen Institutionen. In den Jahren 2000 bis 2005 wurde das Petit Palais grundlegend renoviert, wobei man die architektonischen Stillmittel natürlich erhalten hat.


Preis für Schüler
11,00 EUR
Besuchsdauer etwa 1.00 bis 3.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer

Zeiten
Dienstag bis Sonntag: 10.00 – 18.00
Donnerstags bis 20 Uhr
Die Eintrittspreise in die Expositionen liegen zwischen 5 und 11 Euro.

Adresse
Avenue Winston Churchill
75008 Paris
Frankreich
Telefon +33 (0)1 53 43 40 00
E-Mail documentation.petitpalais@paris.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 1, 13 bis zur Haltestelle „Champs-Élysées – Clemenceau“. Danach zu Fuß in die „Avenue Winston Churchill“ gehen. Das Museum befindet sich auf der linken Seite der Straße.

Musée Édith Piaf

Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt nach Paris können ein privates Museum, welches der weltbekannten Sängerin Edith Piaf gewidmet ist, besuchen. Musée Édith Piaf befindet sich in der Straße „Rue Crespin du Gast Paris“, am östlichen Rand der Innenstadt von Paris. Da es sich um eine private Sammlung handelt, muss die Schulklasse der Besuch des Gebäudes vorher anmelden. Die freiwillige Gruppe „Association les Amis d’Édith Piaf“ pflegt das Museum und wurde von Bernard Marchois, den Autor der Biografie über die französische Sängerin, gegründet. Im Haus können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Fotografien, Briefe, Plakate sehen, die mit dem Leben von Edith Piaf verbunden sind. Außerdem werden hier authentische Kostüme ausgestellt, welche die Sängerin bei ihren Auftritten getragen hat. Natürlich kann man hier ebenfalls einige bekannte Audioaufnahmen hören. Edith Piaf hat sich im Alter von 15 Jahren selbst in die Welt der Musik begeben, indem sie als Straßensängerin in die französische Hauptstadt ging. Nachher wurden ihre Auftritte auch in einem Pariser Kabarett bekannt. Ihr persönliches Leben war im Vergleich zu ihrer musikalischen Karriere unglücklich. Sie wuchs nur mit ihrem Vater auf und ihre eigene Tochter starb im Alter von zwei Jahren an einer Hirnhautentzündung. Im Jahr 1935 veröffentlichte Edith Piaf ihre erste Platte. Die Lehrer oder sogar einige SchülerInnen werden sich sicherlich auf die größten Hits der Sängerin erinnern können. Dazu gehören Mon légionnaire, La vie en rose, Non, oder Je ne regrette rien, welches eins der letzten bekannten Liedern ist.


Besuchsdauer etwa 1.00 bis 1.50 Stunde(n)
Reservierung ist möglich

Zeiten
Montag – Mittwoch: 13.00 – 18.00
In Juni und September geschlossen.
Der Besuch der Museums muss vorher angemeldet werden.

Adresse
5 Rue Crespin du Gast Paris
75011 Paris
Frankreich
Telefon +33 1 43 55 52 72
Telefax +33 1 43 55 52 72

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 2 bis zur Haltestelle „Ménilmontant“. Danach zu Fuß in die Str. „Rue Oberkampf“ abbiegen. Nach ca. 150 Metern links in die Str. „Rue Crespin du Gast Paris“ abbiegen. Nach wenigen Metern findet die Schulklasse das Museum auf der linken Seite der Straße.

Parfümmuseum “Musée Fragonard”

© Paris Tourist Office – Fotograf : Marc Bertrand

Das Parfümmuseum “Musée Fragonard” finden die Schulklassen in der rue Scribe. Das ist gleich neben der bekannten Opéra Garnier. Seit über 20 Jahren widmet sich das Museum der Geschichte, Entwicklung und Herstellung von Parfum. Es ist in einem sehenswerten Gebäude im Stil Napoléon III. untergebracht. Das Haus wurde von einem Schüler Garniers 1860 errichtet und nach mehr als 100 Jahren als Museum geöffnet. Der Architekten Lesoufaché, mit dem das Gebäude verknüpft wird, hat sich ebenfalls an dem Bau der nahegelegenen Pariser Oper beteiligt. Außer der Dauerausstellung können die Schülerinnen und Schüler die Interieure des historischen Objekts bewundern.

Man wird auf der Klassenfahrt nach Paris feststellen können, dass dieses Gebäude zum großen Teil unter Denkmalschutz steht. Alleinig in der Ausstellung kann die Schulklasse nicht nur verschiedene Sammlungen der Parfümerie entdecken, sondern ebenfalls über die Geschichte der Parfüme von der Antike bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts erfahren. Die Ausstellung ist so konzipiert, dass sie mit der Kunst der jeweiligen Epochen verbunden ist. Neben den kostenlosen Angeboten der Dienstleistungen von Musée Fragonard können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Produkte und Erinnerungsstücke im Gebäude kaufen.

Besuchsdauer etwa 1.00 bis 2.00 Stunde(n)
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen
Maximale Gruppengröße 100 Personen
Reservierung ist möglich

Zeiten
Montag – Sonntag: 9.00 – 18.00
Von Mitte November bis Mitte December täglich von 12.30 bis 14.00 Uhr geschlossen.

Adresse
9 rue Scribe
75009 Paris
Frankreich
Telefon +33 (0) 1 47 42 04 56
Telefax +33 (0) 1 47 42 17 45
E-Mail fragonard@fragonard.com

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linien 3, 7, 8 bis zur Metrostation „Opéra“. Danach in Richtung „Palais Garnier“ aussteigen und entlang der Str. „Rue Auber“ gehen. Nach wenigen Metern links in die Str. „Rue Scribe“ abbiegen. Das Museum befindet sich auf der rechten Seite der Straße.

Musée du quai Branly

 

Das Musée des Arts premiers oder Musée des arts et civilisations d’Afrique, d’Asie, d’Océanie et des Amériques ist ein nationales Museum für außereuropäische Kunst. Wenn die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt in Paris hier eintreten, erleben sie eine Präsentation der Ausstellungsstücke in Bezug auf ihren künstlerischen Wert. Im Haus in der Nähe des Eiffelturms werden ständig wechselnde Ausstellungen von den drei Kontinenten Afrika, Asien und Amerika gezeigt. Die Entstehung des Museums ist mit der Person von Jacques Kerchache verbunden. Dieser Händler mit Kunststücken und Speziallist auf afrikanisches Können versuchte ursprünglich die Ausstellung in den 90er Jahren in das Museum in Louvre platzieren. 1995 wurde zum französischen Präsidenten Jacques Chirac, der damalige Bürgermeister von Paris, gewählt. Er bewunderte die afrikanischen Kunstsammlungen von Kerchache und vermittelte eine spezielle Abteilung für diese Exposition in Louvre. Später wurde ein neues Museum geöffnet, welches speziell für diese Ausstellung reserviert wurde. Dennoch gab es zahlreiche Proteste, weil die Konzeption der Exposition nicht nach vielen Wissenschaftlern ausreichend war, sondern nur auf ästhetische Schönheit fokussierte. Heutzutage kann die Schulklasse das nationale Museum für außereuropäische Kunst an der 37 Quai Branly besuchen. Es wurde von Jacques Chirac am 20. Juni 2006 geöffnet.

Schüler ab 22 Jahren zahlen vollen Preis 13,00 EUR
Preis für Beförderung 45,00 EUR

Besuchsdauer etwa 3.00 bis 4.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen
Maximale Gruppengröße 25 Personen

Zeiten
Dienstag, Mittwoch, Sonntag: 11.00 – 19.00
Donnerstag, Freitag, Samstag 11.00 – 21.00
täglich außer Montag geöffnet, am Sonntag sind keine Gruppenreservierungen möglich.
Museumseintritt für Jugendliche ist bis 21 Jahre kostenfrei – Eintritt für 2 Lehrer pro Schülergruppe bei Vorlage Schulbescheinigung frei

Adresse
37 Quai Branly
75007 Paris
Frankreich
Telefon +33 1 56 61 70 00
E-Mail accessibilite@quaibranly.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der Bahn: Linie RER C bis zur Station „Pont de l’Alma“ fahren. Danach Richtung Eiffelturm entlang des Flusses gehen (Str. Quai Branly), nach wenigen Metern, noch vor dem Eiffelturm, links zum Museum abbiegen.

WEiTERe OPTiONEN
3h Führung Le Musee Quai de Branly

Gemeinsam mit der örtlichen Reiseleitung werden den Schülerinnen und Schüler in deutscher oder französicher Sprache die Ausstellung erläutert. Es können Fragen gestellt werden, die fachkundig beantwortet werden.
Maximale Gruppengröße: 25 Personen
Dauer etwa 180 Minuten
Geeignet für Schüler

Quelle: Youtube / Paris je t’aime

Musée de l’Orangerie

Für Schülerinnen und Schüler, die sich um Kunst interessieren, ist der Besuch dieses Museums die richtige Wahl. Musee de l’Orangerie präsentiert vor allem impressionistische Gemälde. Das Museum erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 6300 m² und umfasst Bilder von Claude Monet, Paul Cézanne, Henri Matisse, Pablo Picasso, Auguste Renoir, Amedeo Modigliani, Henri Rousseau, André Derain, Chaïm Soutine, Marie Laurencin, Maurice Utrillo, Paul Gauguin, Alfred Sisley sowie Kees van Dongen. Während des Besuches von Musee de l’Orangerie kann die Schulklasse ebenfalls die Architektur des Ausstellungsobjektes bewundern. Das Gebäude der Orangerie entstand im Jahr 1853. Der Architekt Firmin Bourgeois begann mit dem Bau und Ludovico Visconti beendete ihn. Das Musée de l’Orangerie befindet sich im Jardin des Tuileries und auf der Klassenfahrt nach Paris kann man durch den Besuch des zentral gelegenen Museums ebenfalls weitere Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt entdecken. Es grenzt unmittelbar an die Place de la Concorde und an die Seine. Nicht weit vom Museum ist die Galerie nationale du Jeu de Paume.

Preis für Schüler 6,50 EUR
Freiplätze für 1 Lehrer

Zeiten
Mittwoch – Montag: 9.00 – 18.00
Der Besuch der Schulklasse muss vorher angemeldet werden.
Es wird die Buchung eines Audioguides in englisch oder deutsch empfohlen.

Adresse
Jardin des Tuileries – Côté Seine
75001 Paris
Frankreich
Telefon + 33 1 44 77 80 07, oder + 33 1 44 50 43 00
E-Mail reservations@musee-orangerie.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 1, 8, 12, bis zur Haltestelle „Concorde“, in Richtung „Place de la Concorde“ aussteigen. Das Museum befindet sich auf der östlichen Seite des Platzes. In der Nähe der Seine.

Choco-Story Paris

Die Klassenfahrt in das Schokoladenmuseum in Paris gehört zu den beliebtesten Höhepunkten der Schülerinnen und Schüler in der französischen Hauptstadt. Die Schulklasse kann über die Geschichte und Entstehung der Schokolade zahlreiche interessante Informationen bekommen. Die Exposition geht bis in die Zeit vor 4000 Jahren bis in die Gegenwart. Das Museum ist nicht nur für Besucher, die den Geschmack der Schokolade über alles lieben geeignet, sondern auch für Menschen, die sich für Geschichte interessieren und authentische Artefakte bewundern wollen. Die Konzeption der Ausstellung ist in drei Etagen aufgeteilt. Die Schulklasse kann auf einer Fläche von 850 m² bis zu 1000 Exponate besichtigen. Außer der klassischen Schokoladenherstellung wird auch die moderne Art und Weise der Erzeugung dieses Produktes präsentiert. Es werden zahlreiche Sorten aus verschiedenen Orten der ganzen Welt vorgestellt. Costa Rica, Peru, Vanuatu usw. Den süßen Abschied mit der Choco-Story in Paris besorg die Kostprobe der Schokoladen, die im Museum erzeugt werden. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler nach der Besichtigung des Schokoladenmuseums das Souvenirgeschäft betreten. Hier kann man natürlich vor allem leckere Schokolade, aber auch interessante Erinnerungstücke sowie Literatur über Geschichte und Geheimnise der Schokolade kaufen.

Preis für Schüler 8,50 EUR
Besuchsdauer etwa 1.00 bis 2.00 Stunde(n)
Freiplätze für 1 Lehrer
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen

Zeiten
Montag bis Sonntag: 10.00 – 18.00

Adresse
28 bd de Bonne Nouvelle
75010 Paris
Frankreich
Telefon +33.(0)1.42.29.68.60
Telefax +33.(0)1.42.29.65.08
E-Mail info@museeduchocolat.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 8, 9 bis zur Haltestelle „Bonne Nouvelle“. Danach zu Fuß entlang der Str. „bd de Bonne Nouvelle“ (ostwärts). Nach wenigen Metern kommt die Schulklasse zum Museum, welches sich auf der linken Seite der Straße befindet.

Musée national des arts asiatiques Guimet

© Paris Tourist Office – Fotograf : Amélie Dupont

Die Schülerinnen und Schüler auf der Klassenfahrt nach Paris haben eine einzigartige Gelegenheit einzigartige Sammlung und das Hauptzentrum des Wissens über asiatische Zivilisationen zu besuchen. Das Museum ist aus verschiedenen Sammlungen konzipiert. Als Gründe dieses Museums gilt Emile Guimet, der als erstes 1876 seine private Gegenstände und Erinnerungsstücke von seinen Reisen veröffentlicht hat. Die ursprüngliche Sammlung befand sich zuerst in der französischen Stadt Lyon. Emile Guimet fokussierte während seines Lebens auf Kunst vor allem aus Asien. Seit 1927 wurden allerdings weitere Exponate und Ausstellungen zugefügt. Beispielsweise kann hier die Schulklasse ebenfalls folgende Expositionen besichtigen: afghanische und pakistanische Kunst, Kunst der Himalaja mit 1600 Exponaten, Kunst des südöstlichen Asiens sowie Mittelasiens, chinesische Kunst mit 20 000 Exponaten, koreanische Kunst mit 1000 Exponaten, indische Kunst, japanische Kunst mit 11 000 Exponaten, die Sammlung der Bücher und Dokumente, Archiv der Fotografien. Da sich um sehr große Sammlungen handelt, wurden manche Expositionen in andere Museen versetzt. Die ägyptische Sammlung ist beispielsweise in Louvre zu finden.

Preis für Schüler 7,00 EUR
Besuchsdauer etwa 1.00 bis 3.00 Stunde(n)

Zeiten
Mittwoch – Sonntag: 10.00 – 18.00

Adresse
6, place d’Iéna
75116 Paris
Frankreich
Telefon +33 1 56 52 53 00
Telefax +33 1 56 52 53 54
E-Mail auditorium@guimet.fr

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichem Nahverkehr:
Mit der U-Bahn: Linie 9 bis zur Haltestelle „léna“. Das Museum befindet sich auf dem Kreisverkehrt (Place d’Iena) direkt vor der Haltestelle.