Paris mit dem Fahrrad

Fahrradfahrer zwischen Fußgängern in Paris auf einer Allee. Im Hintergrund das Riesenrad auf der Place de la Concorde.

Um den Straßenverkehr in Paris ranken sich zahlreiche Horrorgeschichten. Auf den Straßen soll das Recht des Schnelleren herrschen und wer guckt, verliert. Man möchte meinen, die Pariser Straßen sind nicht für Ängstliche gepflastert. Schulklassen, die Paris mit dem Fahrrad erkunden möchten, brauchen allerdings sehr viel weniger Mut. Wobei die Regel mit dem gucken auch hier gilt. Der wichtigste Tipp für Radfahrer in Paris ist deshalb auch der: Der Chef seid Ihr! Habt keine Angst und vor allem: Niemals den vom Verkehr genervten Autofahrern in die Augen schauen und immer dem Guide hinterher. Mit diesem mentalen Rüstzeug ausgestattet, startet nur wenige Straßen vom Eiffelturm entfernt eine unvergessliche Radtour durch Paris. In knapp drei Stunden kann die Klasse die Faszination dieser Stadt per Pedal erleben.

Eiffelturm- Notre Dame – Louvre

Zuerst entlang der weitläufigen Grünanlagen des Pariser Wahrzeichens, über den Boulevard St. Germain, der Hauptverkehrsstraße am linken Seine-Ufer im unmittelbaren Stadtzentrum und durch den berüchtigten Feierabendverkehr der Millionenmetropole. Dank der Busspur, welche Radfahrer in Paris offiziell nutzen dürfen, können die Schüler hier die pulsierende Pariser Atmosphäre relativ relaxed genießen. Vorbei an Brasserien, kleinen Cafes und Restaurants die Seine flussaufwärts zur wahrscheinlich berühmtesten Kirche der Welt – Notre Dame. Hier lebte und litt Hugos Glöckner, hier liegt die letzte Ruhestätte des Sonnenkönigs und hier wurde Napoleon zum Kaiser gekrönt. Nach einem der verheerendsten Brände für das christliche Abendland mittlerweile in all ihrer sakralen Pracht fast vollständig wiederhergestellt. Ein Pflichtbesuch, nicht nur für Klassen, die Paris mit dem Fahrrad erkunden.

Spätestens ab hier ist die Fahrt einfach nur noch ein straßenverkehrsberuhigter Genuss. Völlig entspannt rollen die Räder von der Ile de la Cite auf die kleinere Nachbarinsel Saint-Louis. Heute eines der teuersten Viertel von Paris und Wohnquartier zahlloser Promis. Bis zum Louvre, einstiger Königspalast und heute eines der größten Kunstmuseen der Welt, sind es von hier nur wenige Minuten. Vorher stellt man das Rad aber am Geländer der Fußgängerbrücke Pont des Arts ab und erlebt hier einen der spektakulärsten Sonnenuntergänge. Abends ist die Seine-Brücke einer der angesagtesten Treffpunkte der ganzen Stadt. Vom lässigen Trubel der Pont des Arts dann rollen die Räder weiter in die abendliche Ruhe des Louvre-Innenhofs. Wo am Tage Tausende Touristen Schlange stehen, um im meistbesuchten Museum der Welt einen Blick auf die Mona Lisa zu werfen, kann man hier abends eine herrliche Ruhe genießen und eine Runde um die berühmte Glaspyramide drehen. Das ikonische Eingangsportal des Louvre war anfänglich heftig umstritten und provozierte den Spott der Pariser. Von der Grabkammer der Sozialisten, die Mitterrand hier errichtet habe, war die Rede. Mittlerweile sind die Wogen um den futuristischen Vorbau aber wieder geglättet. Der Haupteingang des Louvre gilt heute als zweites Wahrzeichen von Paris.

Vom Rad auf’s Schiff

Bevor die Tour von hier wieder am Eiffelturm endet, geht es noch auf eines der unzähligen Seine-Schiffe. Nachdem die Schulklasse das abendliche Paris mit dem Fahrrad erlebt hat, entdeckt man jetzt noch eine völlig neue Seite der Metropole. Bei einer nächtlichen Schifffahrt ziehen die jahrhundertealten Prachtbauten majestätisch beleuchtet am Ufer vorüber. Ein perfekter Abschluss eines denkwürdigen Tages. Paris mit dem Fahrrad, das ist ein kleines und unvergessenes Abenteuer in einer großen Stadt.

Paris mit dem Fahrrad – geführte Tour

Natürlich kann man sich einfach ein Rad leihen und Paris auf eigene Faust erkunden. Mittlerweile gibt es aber auch von unzähligen Anbietern die unterschiedlichsten, geführten Fahrradtouren durch Paris. Einige sogar mit deutschsprachigem Guide. Die dazu benötigten Räder können an mehr als 1400 Stationen, die über die ganze Stadt verteilt sind, ausgeliehen werden. Haben wir Euer Interesse geweckt? Wir vermitteln Euche gerne die passende Tour. HIER könnt Ihr uns kontaktieren.

Klassenfahrten 2024 – neue city tax in Paris mit einkalkulieren

Der Eiffelturm während der Klassenfahrt nach Paris von unten vor einem blauen Himmel fotografiert.

Ab dem 1. Januar 2024 wird die Klassenfahrt nach Paris durch die neue City Tax teurer. Durch eine neue Steuerregelung wird die Touristensteuer vor allem für die Gemeinden der Île-de-France deutlich erhöht.

Diese Maßnahme wurde am 30. Dezember 2023 vom französischen Parlament verabschiedet. Sie bringt den Hoteliers keinen Gewinn, da die City ax vollständig an die lokalen Behörden abgeführt wird.

Mit dieser neuen Besteuerung sollen die großen Baustellen des sogenannten „Grand Paris“ finanziert werden. Ziel ist es, den öffentlichen Nahverkehr in der Region deutlich zu verbessern. Er soll so sicherer und dichter gestaltet werden.

Zu den Vorzeigeprojekten, die durch diese Steuer finanziert werden, gehört die Verlängerung der Metrolinie 14. Sie wird ab Juni 2024 den Flughafen Orly und das Stade de France direkt anfahren. Wahrscheinlich soll diese Maßnahme auch den öffentlichen Nahverkehr während der Olympischen Spiele entlasten

Diese wichtigen Verbesserungen werden dazu beitragen, den Aufenthalt für Schulklassen während einer Klassenfahrt im Großraum Paris angenehmer und bequemer zu gestalten.

Tarife

Es werden folgende Tarife angewendet:
City tax ab 01.01.2024
3-Sterne-Hotel: 5,20 € pro Person ab 18 Jahren
2-Sterne-Hotel: 3,25 € pro Person ab 18 Jahren
1-Sterne-Hotel: 2,60 € € pro Person ab 18 Jahren Villages de vacances 1-3: 2,60 € € pro Person ab 18 Jahren
Campingplätze 3-5: 1,95 € pro Person ab 18 Jahren Campingplätze 1-2: 0,65 € pro Person ab 18 Jahren

Für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahren entstehen keine weiteren Kosten. Für die Begleitpersonen und Lehrer wird die Klassenfahrt nach Paris durch die erhöhte City Tax aber etwas teurer.

Die Kurzfristigkeit und Endgültigkeit der Einführung dieser Maßnahme ist nicht nachvollziehbar. Den Hoteliers und Akteuren in der Reisebranche sind in dieser Angelegenheit jedoch die Hände gebunden.

Bei der Anreise sind die Ausweise bzw. die Daten aus den Ausweisen an der Rezeption zu hinterlegen. Das ist für die Meldestelle notwendig.
Daraus lassen sich die Altersangaben der Reisenden ablesen.
Entsprechend werden dann vor Ort in Bar oder per Karte die City Tax Gebühren einkassiert.

Flexible Busfahrten in Paris zu später Stunde

Flexible Busfahrten in Paris zu später Stunde

Auf Klassenfahrt nach Paris bietet es sich für die Schulklasse an, abends das tolle Bussystem in der Stadt zu nutzen. Gerade dann, wenn die Unterkunft in einem der Pariser Vororte liegt. Schülerinnen und Schüler, die in Paris mit dem Bus zurück zur Unterkunft wollen, fühlen sich damit sicherer. Denn seit September 2023 halten Busse ab 22 Uhr nicht mehr nur an den festgelegten Haltestellen, sondern auf Zuruf auch an anderen Stellen. Somit steigen Schüler:innen bei Bedarf auch an Orten zwischen den Haltestellen aus. So wird verhindert, dass der Gehweg von der Haltestelle bis zur Unterkunft viele Laufminuten beträgt.

Schülergruppen, die von dem Angebot in Frankreich Gebrauch machen möchten, informieren die Busfahrerin oder den Busfahrer einige Minuten vor dem gewünschten Ausstiegspunkt über den Haltewunsch. Danach hält der Bus so nahe wie möglich am Wunschort.

Das Angebot gilt auf 247 Buslinien des staatlichen Betreibers des öffentlichen Personennahverkehrs in Paris, RATP.

Sehenswürdigkeiten in Paris im Frühjahr 2023 für Schulklassen nicht mehr buchbar

Bild vom Eiffelturm in Paris

Im März 2023 ist schon absehbar, dass die Gruppenkontingente für den Arc de Triomphe, Musee Louvre, Versailles und den Eiffelturm schon erschöpft sind. Die Schülerinnen und Schüler können es alleine probieren und sich anstellen. Oder die Klassen weichen auf Alternativen aus, z.B. Tour de Montparnasse und das Schloß Fontainebleau.

Gruppenreservation für Zugang in das Schloss mit Audioguides

Es wird am Montags, Mittwochs, Donnerstags, Freitags, Samstags und Sonntags ab 09.30Uhr – 17.00Uhr geöffnet

Preis 2023          22,00 € pro Person Eintritt Schloss Fontainebleau mit Audioguide

– Eintritt für Jugendliche bis 21 Jahre kostenfrei

Paris & die grüne Wende

Paris & die grüne Wende

Wie eine Schaf-Herde, neue Baumpflanzungen und autofreie Straßen für saubere Luft sorgen sollen

Die Lieblingsstadt vieler Reisender ist seit jeher Paris. Die besonderen Hausfassaden, eine Vielzahl an historischen Architektur-Glanzlichtern, begrünte Straßenzüge mit viel Flair und große Parks – dieser Lebensraum mit dem bekannten Savoir vivre geht einfach ans Herz.

An die Lungen geht aber auch etwas: und zwar der Feinstaub der Blechkolonnen, die tagtäglich durch die Pariser Cité brausen. Ein Verein setzte im Juli diesen Jahres etwas Wolliges dagegen und ließ eine Schaf-Herde durch die betonierte Stadt traben.

Die Tiere, insgesamt 27 Stück an der Zahl, hatten bereits 140 Kilometer in mehreren Wochen zurückgelegt. Durch 34 Vororte von Paris waren sie gezogen, um ein starkes Zeichen zu setzen.

Der Verein der „Stadt-Hirten“ kümmert sich um die Ausbildung einer „urbanen Landwirtschaft“ und stellte nun klar: Schafe in der Stadt sind kein Ding der Unmöglichkeit!

Der Trend, als Stadt gemeinsam sauberer zu werden, zeichnet sich bereits seit mehreren Jahren in Paris ab. Die Ökologie der französischen Metropole wird zum Politikum, da jederzeit und ständig Grenzwerte überschritten werden. Der Luftverschmutzung muss an den Kragen und das am besten schnell! Selbst ein Gericht verklagte den französischen Staat kürzlich. Grund war das mangelnde Engagement gegen die gefährlichen Feinstaub-Werte.

Doch die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo tut bereits einiges. Sie sperrt ganze Straßenzüge für Autos oder plant, das erste bis vierte Arrondissement im Zentrum mittelfristig im Verkehr zu beruhigen. Das Pariser Rathaus setzt sich außerdem dafür ein, dass auf den Dachterrassen der Stadt kleine Oasen entstehen. Die Gärten sorgen ebenso wie die gepflanzten Bäume für bessere Luft. Seitdem Hidalgo Bürgermeisterin seit dem Jahre 2014 ist, wurden nicht nur 20.000 Bäume neu gepflanzt, sondern auch 40 Hektar an zusätzlichen Parks und grünen Bereichen geschaffen. Sie setzt sich gezielt gegen die steigenden Temperaturen im Stadtgebiet ein, um Paris als lebenswerte Stadt zu erhalten. Es ist bekannt, dass die Pariser im Sommer ihre Stadt wie ein Vogelzug im Herbst verlassen. Doch fördern muss man diese Entwicklung nicht zusätzlich.

So komplementiert die Bürgermeisterin die Fahrzeuge aus der Stadt hinaus, indem sie Geschwindigkeitsbegrenzungen einführt oder komplette Straßen-Sperrungen vollzieht. Auch der Ausbau von Radwegen wird vorangetrieben. So tummeln sich heute an den Ufern der Seine Skateboardfahrer, Spaziergänger, Rollerfahrer – früher war dies eine Strecke, wo man mit dem Gaspedal auf die Tube drücken konnte. So erhalten die Fußgänger voraussichtlich Stück für Stück ihren Bewegungsraum wieder zurück, den zuvor die Autos zu stark befahren haben. Der Flanier-Weg passt ohnehin viel besser zur Seine und dem romantischen Paris.

Klar ist, dass die Gegner direkt auf das Tableau springen und sich zur Wehr gegen die grüne Politik setzen. Die Autofahrer und Taxianbieter sind wütend. Es würden sich wohl die Staus vermehren und die Luft noch stärker verschmutzt werden.

Bereits im März 2020 steht die nächste Bürgermeisterwahl an. Interessanterweise kommen nun alle politischen Bewerber mit ökologischen Themen, die den Wahlkampf einläuten.

Doch die amtierende Frau an den Hebeln plant bereits den nächsten Clou: echte Stadt-Wälder stellt sich Anne Hidalgo vor, die ganz zentral verwurzelt werden. Auf dem Vorplatz des Rathauses oder hinter der alten Oper sind nur einige Ideen, die im Stadtgebiet angegangen werden.

Und dann steht da noch Olympia ganz groß im Raum. 2024 ist es soweit, dass Paris die Spiele ausrichtet. So ist es nicht verwunderlich, dass bis dahin ein 50 Hektar großer Park um das Wahrzeichen Eiffelturm herum entstehen soll. Umsetzen wird das große Grün die US-Landschaftsarchitektin Kathryn Gustafson, da sie die Ausschreibung gewinnen konnte. Die Biodiversität steht hierbei im Vordergrund, aber auch der grünere Ausblick, der sich den Eiffelturm-BesucherInnen von ihrer Lieblingssehenswürdigkeit aus bieten wird.

Schulklassen bleiben davon natürlich nicht unberührt. Sie werden auf ihrer Klassenfahrt nach Paris von einer noch stärker begrünten Metropole profitieren. Die SchülerInnen bewundern dann – wie seit jeher – ihre Sehenswürdigkeiten, treiben sich auf Märkten mit Porträt-Malern um, gehen gemeinsam an der Seine spazieren und besuchen berühmte Museen und Bauwerke. Aber die Klasse wird auch besser einatmen können und eventuell eine ruhigere Stadt erleben. Für diese Lebensqualität kämpft die Bürgermeisterin – und mit ihr die Vielzahl an Umweltschützern. Schafe haben es ja bereits an den Eiffelturm geschafft.

Das Disneyland Paris baut an!

Das Disneyland Paris baut an!

Welche drei neuen Themen-Welten ab 2021 im Park entstehen werden

Wer das Disneyland Paris kennt, verbindet es mit lustigen Comic-Figuren, coolen Attraktionen und einem riesigen Gelände. Und dennoch kann groß noch größer werden, denn der Walt Disney Studios Park wird ab 2021 um insgesamt drei Themenwelten erweitert. Inzwischen gibt es zu dem Vorhaben neue Details von Disney.

Es ist angedacht, dass die Figuren aus dem Kinofilm „Frozen“ – Anna und Elsa – in Zukunft verstärkt im Park präsentiert werden. Außerdem werden z.B. Schulklassen mit dem Avengers Campus einen neuen Themenbereich erhalten. Hier werden die Marvel-Helden vertreten sein, aber auch eine Spider-Man-Attraktion ist geplant.

Doch zunächst wird es „frostig“: falls sich die SchülerInnen vor ihrem Tagesausflug in das Disneyland Paris einen Eindruck verschaffen wollen, sei ihnen das Event „Frozen Celebrations“ empfohlen. Vom 11. Januar bis 3. Mai 2020 bereitet es auf die neue Frozen-Themenwelt vor. Fans des beliebten Films dürfen sich auf eine neue Show entlang der Paraden-Route freuen! Der Trubel wird vier Mal am Tag stattfinden, bevor Anna, Elsa & Co. in der Abendveranstaltung „Disney Illuminations“ auftreten werden. Der künstlerische Fokus liegt dabei auf der Neuheit „Frozen: A Musical Invitation“. Im Walt Disney Studios Park wird diese in Animation Celebration zu sehen sein. Die Schulklassen werden während ihres Besuches staunen, wie sie selbst auf virtuellem Wege innerhalb des Königreiches Arendelle integriert werden. In einem gemeinsamen Raum singen und tanzen die jungen Fans mit ihren Disney-Lieblingen Anna, Kristoff und Sven, so als wäre es das Natürlichste auf der Welt. Zusammen mit Elsa singen die SchülerInnen schließlich das aus „Frozen“ bekannte Lied „Let it go“. Auch der Schneemann Olaf erhält seine Rolle in diesem Bereich. Ab dem 17. November treffen ihn seine BesucherInnen im Park persönlich! Außerdem wird es spannend, wie der neue „Frozen“-Bereich innerhalb des Königreiches Arendelle gestaltet sein wird.

Zusätzliche Bereicherung erfährt die Park-Atmosphäre anhand der geplanten Meet-and-Greet-Treffpunkte, einem Restaurant für den Hunger zwischendurch sowie ein Shop.

Und dann glitzern schließlich noch Sternen-Welten, wie das Event „Legends of the Force: A Celebration of Star Wars“, das vom 11. Januar bis zum 15. März 2020 stattfinden wird, verspricht. Denn die dritte neue Themen-Welt widmet sich vollständig dem Star-Wars-Phänomen. Auch eine faszinierende Lichtshow mit Projektionen sowie Spezialeffekten ist im Walt Disney Studios Park geplant. Am Tag marschieren außerdem die Stormtroopers durch den Park und sorgen bei den Schulgruppen sicherlich für eine Menge Aufmerksamkeit.

Der nächste Disney-Sommer verspricht noch ein zusätzliches Highlight. So eröffnet der Park das frühere Disney’s Hotel New York wieder neu, das die Bezeichnung „The Art of Marvel“ in seinem Namen tragen wird. Es ist keine Überraschung, dass Marvel thematisch in diesem Hotel stark involviert sein wird. Außerdem sorgen dann zwei Restaurants und zwei Bars für kulinarische Abwechslung bei den BesucherInnen des Disneyland Paris.

Wie man sieht, greift das Disneyland nicht nur die geliebten Gefährten Mickey, Minnie, Donald und Dagobert auf. Vielmehr geht der Park mit der Zeit – und seinen neuesten Filmen. Die brandaktuellen Figuren finden ein turbulentes Heim im Walt Disney Studios Park, in welches die Schulklassen Einlass erhalten. Und die SchülerInnen dürfen die besondere Gelegenheit wahrnehmen, ihren Stars fernab des Fernsehers und Kinos ganz nah zu kommen. Wie wäre es denn bald mit einem lustigen Tänzchen mit Elsa? Sie und ihre Freunde freuen sich bereits darauf!

Paris macht die Wege frei!

Paris macht die Wege frei!

Falsch geparkte Roller auf der Abschussliste

Freud oder Leid? Die neu eingeführten E-Scooter erfreuen sich seit Juni hierzulande großer Beliebtheit. Ob die Abkürzung über den Campus, schnell mal zum Bäcker um die Ecke oder direkt zur Arbeit: wer einen Elektro-Roller in der Nähe erblickt, darf zugreifen und losfahren.

Doch so reizvoll die neue, moderne Schnelligkeit auch ist, sie hat ihre Tücken. So leicht, wie der E-Scooter ausgeliehen werden kann, so achtlos steht er nach der Benutzung wieder in der Ecke.

Das gleichgültige Verhalten des Abstellens, das auf eine verantwortungslose Art passiert, ärgert nun auch die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Denn einige Pariser parken rücksichtslos und lassen die Sintflut sprichwörtlich hinter sich.

Am besten ließe sich die Unordnung durch ein Gesetz regeln – doch das liegt noch in ungewisser Ferne. Die Pariser Hauptstadtverwaltung muss sich also zunächst anderen Maßnahmen bedienen, die etwas bewirken: sobald ein E-Scooter falsch platziert wird, kommt er als Sperrmüll in die große Tonne. Denn auf Gehwegen stellen die Gefährte eine große Gefahr dar und müssen entsorgt werden. Eine Geldbuße erwartet die Fahrer ebenfalls: mit 35 Euro Strafe sind sie dabei. Denn man muss wissen, dass es für die Elektro-Roller eigene Parkzonen gibt, die andere Verkehrsteilnehmer nicht behindern. Das Fahren auf den Bürgersteigen ist übrigens auch nicht erlaubt.

Die Pariser Bürgermeisterin spricht sich für eine Ordnung aus, die gesetzlich geregelt werden muss. Bereits seit Monaten wird das neue Mobilitätsgesetz diskutiert. Verabschiedet wurde aber noch kein Erlass. Zur Zeit wird der Gesetzestext wiederholt besprochen, wie die französische Nationalversammlung weiß.

Das freiheitliche Fahr-Vergnügen mit den E-Rollern macht garantiert auch SchülerInnen während ihres Städte-Trips Spaß. Doch das Mindestalter von 14 Jahren muss beachtet und am besten auch ein Helm getragen werden. Der ist zwar nicht vorgeschrieben, er kann aber von einer Sekunde auf die andere Leben retten und schwere Kopfverletzungen vermeiden.

In Paris rollen derzeit etwa 20.000 „Trottinettes“ durch die Straßen – eine hohe Zahl, die neben Fahrrädern, Fußgängern und Autos für zusätzliches Chaos sorgen kann. Unfälle stehen hier auf der Tagesordnung.

Doch auch das „Wegwerfprodukt E-Roller“ ist ein Thema, das nicht unter den Teppich gekehrt werden darf. Hier und da fliegen die Gefährte nach ihrer Benutzung sogar ins Wasser. Inzwischen kümmern sich Freiwillige um die Sauberkeit ihrer Seine. Sie fischen E-Scooter, Leihfahrräder und anderen Müll aus dem Fluss. Die südfranzösische Stadt Marseille hat es da noch schwerer: hier verschwinden die E-Scooter oftmals im Mittelmeer. Sehr schade um den Roller, aber auch um den schönen Hafen! Was es braucht, ist mehr Verantwortungsgefühl und kluger Menschenverstand. Jetzt am Anfang nach der Einführung kann sich das chaotische Verhalten noch gut verändern, bevor es zur unliebsamen Gewohnheit wird.

Weg mit der Kippe – rauchfreie Parks auf französisch!

Weg mit der Kippe – rauchfreie Parks auf französisch!

Wie Paris den Zigaretten im öffentlichen Raum abschwört

Wer gern raucht, der tut dies insbesondere mit Vorliebe im Sommer im Grünen. Dazu ein Schluck Wein, gute Gespräche und vielleicht noch ein gemeinsames Picknick. Gerade Franzosen genießen das Savoir vivre gern und ausgiebig und können dies auch zelebrieren.

Doch Rauchen ist ungesund, stört andere Mitmenschen und führt mitunter auch zu Bränden. Paris gebietet der Lust am Glimmstengel nun Einhalt – und verbietet die Zigarette kurzerhand in 52 Parks und Gärten.

Diese 10 Prozent der städtischen Grünflächen werden bereits ab Juli vor dem Qualm und den möglichen Gefahren geschützt. Seit Juni läuft das Verbot zwar bereits, doch es wurde in den ersten Wochen noch nicht zur Strafe gebracht.

Allerdings münden die freundlichen Hinweise der Stadtverwaltung sowie Schilder vor Ort nach einer Schonfrist in 38 Euro Bußgeld pro Verstoß. Dies sei nur fair, wenn man bedenkt, dass mit Vorliebe auf Kinderspielplätzen gepafft wird. Seit dem Jahr 2015 greift das Verbot bereits an diesen sensiblen Orten.

Die Erfolge geben der Stadtverwaltung Recht: in den sechs Nichtraucher-Parks ist die Zahl der Raucher und der Zigarettenstummel in deutlicher Weise zurück gegangen. Außerdem bestehen seit Februar inzwischen auch 19 Straßen, die nun als zigarettenfrei gelten.

Die älteren Schulklassen werden das Rauch-Verbot sicherlich nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern die prachtvollen Pariser Parks auf ihrer Schulfahrt umso mehr genießen können. Und wer sich das Rauchen selbst (noch) nicht abgewöhnt – außerhalb der Parks und Gärten gibt es genügend Stellen mit einem Abfalleimer in der Nähe.

Der große Triumph hinter dem Stoff

Der große Triumph hinter dem Stoff

Christos Verhüllungspläne für den Pariser Arc de Triomphe

In einem Jahr ist es mal wieder so weit: der berühmte Verpackungskünstler Christo hinterlässt im Herbst 2020 seine künstlerischen Spuren in Paris. Er verhüllt dann – gut sichtbar für Schulklassen – den beeindruckenden Arc de Triomphe. Insgesamt 25.000 Quadratmeter silber-bläulichen Stoff wird er für seine Kunst-Aktion verwenden. Dieser wird recycelbar sein und durch ein 7000 Meter rotes Seil zusammengehalten. Für einige Tage wird die Verwandlung perfekt sein und auf diese Art dem Pariser Wahrzeichen ein neues Äußeres geben, das nachhaltig beeindruckt.

Gleichzeitig veranstaltet das Centre Pompidou eine Sonderausstellung zu der Pariser Etappe des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude. Diese lohnt sich insbesondere für diejenigen SchülerInnen, die als Schwerpunktfach Kunst absolvieren. Aber auch für die Erweiterung der Allgemeinbildung eignet sich diese Ausstellung bestens. In Verbindung mit dem verhüllten Arc de Triomphe werden die Schulgruppen Paris mit einem innovativen Kunstverständnis verlassen.

Die fesche Mona Lisa bei Instagram

Die fesche Mona Lisa bei Instagram

So viel Geduld müssen Schulklassen für einen Louvre-Besuch mitbringen

Die heimliche Liebe in Paris besuchen? 80 Prozent der Kunstinteressierten haben dies beständig im Louvre vor. Doch neuerdings wird man fast abgehalten, sich mit der sanft lächelnden Mona Lisa von Leonardo Da Vinci in Ruhe zu verabreden. Nur 10 Sekunden darf sie hinter Panzerglas betrachtet werden – ihrer altersgemäßen Anfälligkeit und den monströsen Besucher-Trauben entsprechend.

Vorausgesetzt, der Weg zu ihr ist ohne Navi-Hilfe beschritten! Schulklassen sollten sich im Museum ohnehin nicht verlieren, doch während eines Besuches im Louvre ist in diesen Tagen noch einmal mehr Geschick und Konzentration gefragt.

Der neue Aufenthaltsort der berühmten gemalten Dame befindet sich mittlerweile in der Galerie Médicis. Renovierungsarbeiten haben dies notwendig gemacht und nun ist es, wie es eben ist.

30 000 BesucherInnen besuchen täglich den Louvre – aber zunächst müssen sie warten. Erst vor der gläsernen Pyramide des Louvre draußen, dann im Inneren vor dem Richelieu-Flügel. Dies war schon immer so, doch nun kostet der Umzug in den anderen Teil des Museums kostbare Zeit.

Der lange Weg in den zweiten Stock wird die SchülerInnen wieder etwas fordern, denn es geht über Gänge aus Stein und Rolltreppen aus Stahl! Die farbigen Innenhöfe ziehen nur so an den Menschenmassen vorbei – Michelangelos Skulpturen müssen auf später verschoben werden. Schließlich ist die Galerie Médicis, das neue Zuhause des Gemäldes, das universelle Ziel – und mit ihr eine weitere Schlange.

Bis es aber soweit ist, dass die aufgeregten SchülerInnen durch das Panzerglas schauen können, dauert es noch einige Zeit – Hinweise der Security und kleine abgeteilte Grüppchen von 10 bis 15 BesucherInnen sei Dank. Doch die Sicherheit der weiblichen Berühmtheit geht einfach vor.

Und dann, kurz vor dem großen Meeting mit der alten Grande Dame, empfiehlt sich vielleicht eine Kleinigkeit: wie wäre es, das Smartphone in der Tasche zu lassen? Wie oft schaut man sich ein Selfie mit Mona Lisa an? Möglicherweise ist es auch verspiegelt oder unscharf in der Eile? Denn der Moment des Betrachtens ist nur für maue 10 Sekunden angelegt – vielleicht sollten ihn die Schüler-Gruppen einfach ganz kurz genießen und in sich aufnehmen? Wer natürlich Freude an einem gemeinsamen Bild für die Zeit danach hat, kann das Gemälde gern fotografieren. Einen Versuch ist es wert! Mehrere Abbilder sind nämlich nicht drin – denn da schiebt das Sicherheitspersonal bereits weiter.